Aus dem Archiv: Telepathie der Dinge


Morphische Felder, sogenannte „Gewohnheiten der Natur“, sagt der Forscher Rupert Sheldrake, regeln die Wechselwirkung zwischen Materie und Bewusstsein. Sie geben der Telepathie eine neue, physikalisch fassbare Dimension. Die Fernwirkung von Naturkräften bezieht sich dabei nicht nur auf menschliche oder tierische Telepathie, sondern existiert auch als erinnerungsfähige und gewohnheitsfähige Beziehung zwischen den Dingen.

► Telepathie der Dinge> (10 vor 11 vom 22.06.1998)


Sehen Sie dazu auch auf dctp.tv

► Wie frei ist mein Gehirn?

Die modernen Neurowissenschaften durchforschen das menschliche Gehirn. Offenbar funktioniert es anders als wir früher dachten. Auf Millisekunden genau wurde Impulse im Gehirn gemessen, noch bevor der untersuchte Mensch wusste, dass er gerade dabei war, einen persönlichen Willen zu bilden. Der These, dass wegen solcher Beobachtungen Zweifel an der menschlichen Willensfreiheit geboten sind, widerspricht der Philosoph und Naturwissenschaftler Prof. Dr. Michael Pauen, Humboldt Universität Berlin, in seinem Buch „Was ist der Mensch?“ energisch.


► „Sklaventreiber der Seele“

In dem neuesten Film von Robert Bramkamp „Die Eroberung der Mitte“ geht es um wirkliche Tumore, Falschdiagnosen und allgemeine Hysterie. Zielgruppen des Witzes von Robert Bramkamp sind die Seelenärzte und Therapeuten: Sklaventreiber der Seele.


► Unbekannte Tatsachen der Natur

Naturforscher Rupert Sheldrake über Telepathie Fernwirkung und morphische Resonanz. In der Naturforschung gibt es die Schulen des Reduktionismus, eine Art „Thatcherismus der Biologie“. Sheldrake hält diese Auffassung vom Leben für unphysikalisch und doktrinär. Charles Darwin und die Beobachtung der wirklichen Natur kann man auf Feldtheorien anwenden, die den Formenreichtum der Natur zum Sprechen bringen. LANGFASSUNG: Rupert Sheldrakes Buch THE PRESENCE OF THE PAST (Das Gedächtnis der Natur) hat wie seinerzeit Darwins THE BIRTH OF THE SPECIES (Kampf ums Dasein) unbekannte Tatsachen der Natur offengelegt. Den Feldern der Quantenphysik, den Magnetfeldern und Gravitationsfeldern, sagt der moderne Naturforscher Sheldrake, entsprechen morphische Felder, die darüber bestimmen, wie sich Geist und Materie aufeinander einschwingen. In seinem Buch DIE 7 GEHEIMNISSE, DIE DIE WELT VERÄNDERN KÖNNTEN, schlägt Sheldrake Experimente vor, in denen die Physik solcher Felder erforscht werden kann. Morphische Felder reagieren aufeinander. Sie haben eine Fernwirkung. Sie sind, ähnlich mancher Phänomene in der Quantenphysik, nicht-lokal und sie sind unabhängig vom Fluß der Zeit. Alle Arten von Atomen, Molekülen, Kristallen, aber auch die Ozeane und die Galaxien haben in diesem Sinn ein Bewußtsein und produzieren lebendige Formen. Bemerkt werden morphische Felder (= Gewohnheiten der Natur, kristalliesierte und gebahnte Erinnerung) dort, wo neue Gewohnheiten entstehen. Es geht um die morphischen Felder, die ein Vogelschwarm, Brieftauben und ihr Heim, Hunde und ihre Herren, Wolfsrudel, die menschlichen Sprachen und die Kulturen umgeben. Von der Sonne, sagt Sheldrake, daß sie gewiß ein Lebewesen sei und mit großer Wahrscheinlichkeit Bewußtsein habe. Auch die chaotische Turbulenzen des Jupiter sei ein Kandidat für Bewußstsein. Daß menschliches Bewußtsein Einflüssen anderer Zivilisation ausgesetzt ist, dazu, sagt Sheldrake, genügt die Tatsache, daß es paralelle Planeten zu unserem Blauen Planeten gibt. Lebt dort ein paralelle Intelligenz, so könnte sie über Zeit und Raum hinweg mit uns verkehren, ohne daß ein Raumschiff oder ein Besucher vom anderen Stern uns erreichen müßte. In der Natrufroschung gibt es die Schulen des Reduktionismus, eine Art „Thatcherismus der Biologie“. Sheldrake hält diese Auffassung vom Leben für unphysikalisch und doktrinär. Charles Darwin und die Beobachtung der wirklichen Natur kannman auf Feldtheorien anwenden, die den Formenreichtum der Natur zum Sprechen bringen.