Neu im Catch-up Service: Millionen purpurner Rosen

Abschied von Bert Neumann, dem Bühnen- und Kostümbildner, den keiner ersetzt.

Der Bühnen- und Kostümbildner Bert Neumann hat an vielen Theatern gearbeitet. Den Stil der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin hat er entscheidend mitgeprägt. Schauspieler wie Sophie Rois und Regisseure wie Frank Castorf und René Pollesch realisierten ihre Kunst jahrzehntelang in Zusammenarbeit mit Neumann. Er schuf aber auch an der Staatsoper Stuttgart legendäre Bühnenbilder und Kostüme für Verdis RIGOLETTO, Mozarts ZAUBERFLÖTE, Wagners TRISTAN, DIE GÖTTERDÄMMERUNG und (zuletzt) für Beethovens FIDELIO.

Nach seinem Tod und aus Anlass seines Geburtstages nahm die Volksbühne Abschied von diesem Künstler, den keiner ersetzen kann. „Millionen purpurner Rosen“ ist ein russisches Lied, das vom Abschied handelt. Lilith Stangenberg singt.

► Millionen purpurner Rosen (News & Stories, Sendung vom 10.08.2016)


Sehen Sie dazu auch auf dctp.tv

► Treue in total verwanzter Welt

welt300

Beethovens einzige Oper FIDELIO geht auf eine französische Theatervorlage zurück. In dem Theaterstück geht es um ein Ereignis während der Französischen Revolution. Der Anführer einer unterlegenen revolutionären Fraktion wird von seinem Rivalen eingekerkert und soll im Gefängnis ermordet werden. Seine Frau, verkleidet als Mann, befreit ihn im letzten Moment aus seiner Lage.

Ausgehend von der letzten Fassung Beethovens von 1814 hat die Staatsoper Stuttgart Beethovens Originalwerk so stark wie möglich wiederherzustellen versucht. Es kommt dabei zum Vorschein, wie theatergeeignet diese Oper ist. Konsequent werden in Stuttgart die gesprochenen Dialoge ohne unnötige Kürzung mit den Musikszenen integriert. Das ist ein Stilelement der damaligen französischen Oper und man merkt in der Stuttgarter Aufführung, wie wesentlich für Beethoven diese Herkunft ist. Es geht nicht nur dem Inhalt nach, sondern auch in der Form, um eine revolutionäre Befreiungsoper.

Das Drama in Stuttgart spielt sich ab in dem letzten großen Bühnenbild des 2015 verstorbenen Bühnen- und Kostümbildners Bert Neumann. So pur und gleichzeitig substanzstark war diese Oper Beethovens selten zu sehen.

Inszenierung Jossi Wieler und Sergio Morabito. Musikalische Leitung: Sylvain Cambreling.


► Schiffsuntergang mit Mann und Maus!

schiffsuntergang300

Im Jahr 1848 wird in Deutschland die bürgerliche Revolution niedergeschlagen. Zu Schiff verlassen Barrikadenkämpfer, schlesische Weber, Huren, Theoretiker und Geistliche Europa. Sie wollen in Amerika ein neues Leben beginnen.

Der Kapitän des Auswandererschiffes hat anstelle von Nahrungsmitteln und Wasser Rumfässer und Waffen geladen. In der Not proben Auswanderer und Schiffsbesatzung den Aufstand. Nach dem Untergang des Schiffes finden sich alle auf einem Floß wieder. Sie hoffen auf Rettung.

Frank Castorf, der schon Friedrich von Gagerns Erfolgsstück MARTERPFAHL inszenierte, führt die Regie dieses Dramas von mehr als 4 Stunden Dauer. Mit Max Hopp, Anna Ratte-Polle, Volker Spengler, Silvia Rieger. Mit viel Musik.
Ein Schiffsuntergang mit Mann und Maus ähnlich dem, der sich mit der TITANIC wiederholte.


► Ost-Star Sophie Rois

sophie-rois300

An der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin, unter Leitung von Frank Castorf, sammeln sich die Begabungen. Die Schauspielerin Sophie Rois spielte dort die Brunhilde in “Ring des Nibelungen”. Sie spielte die Sophie Scholl in “Bring mir den Kopf von Adolf Hitler” und brillierte in Christoph Schlingensiefs Inszenierung “Die 1. sozialistische Butterfahrt der M/S Clara Zetkin”.