Heute Abend im TV: Waterloo
(10.06.2015, 01:35 Uhr bei News & Stories auf SAT1)

Johannes Willms über Napoleons letzte Schlacht

Am 18. Juni 1814 schlug Kaiser Napoleon bei Waterloo seine letzte Schlacht – vor 200 Jahren. Sie ist sprichwörtlich geworden, wenn es nämlich für die Niederlage eines großen Mannes heißt: „er hat sein Waterloo erlebt“.

Berühmt ist die Rückkehr Napoleons von der Insel Elba, auf die er verbannt war, zu seiner 100-Tage-Herrschaft in Frankreich. Mann nennt diese Zeit seines letzten Erfolges „den Adlerflug“. Noch in der Schlacht von Ligny am 16. Juni schlägt Napoleon die Preußen in die Flucht. Die Schlacht von Waterloo selbst besteht aus 5 Akten. Jeder davon hätte historisch auch einen anderen Ausgang nehmen können. Historiker haben immer wieder die Frage gestellt: hätte Napoleon sich mit seinem „liberalen Empire der 100 Tage“ durchgesetzt, wäre dann damals schon ein Vereinigtes Europa zustande gekommen? Hätten wir dann heute einen Napoleon VIII? Und nie einen Kaiser Wilhelm oder einen Hitler gehabt?

In seinem neuen Buch „Waterloo“ beschreibt Johannes Willms den Verlauf der Kämpfe, vor allem aber auch die Menschen, die Zufälle, die Schicksale und Emotionen, die mit dem Geschehen verbunden waren.

 

Alle aktuellen Sendungen der dctp finden sie online in unserem ► Catch-up Service


Sehen Sie dazu auch aus unserer Themenschleife ► Napoleon Bonaparte:

► Stanley Kubricks Napoleon-Projekt

kubrickStanley Kubrick plante 1968 einen groß angelegten Film über Napoleon. Die Kindheit, die rasanten Siege, der Frieden von Tilsit, der Sturz und vor allem das Ende auf der einsamen Atlantik-Insel St. Helena („Der gefesselte Prometheus“) bilden den Kern der Handlung.

Der Autor Wouter Wirth hat den nicht zustande gekommenen Film aus den Unterlagen rekonstruiert und er berichtet.

 


 Und aus unserer Themenschleife ► Krieg ist das Ende aller Pläne:

► Die Schlacht im großen Nichts

nichtsDie Schlacht bei Preußisch Eylau im Februar 1807 endete für Napoleon mit einer Beinah-Katastrophe. In Frankreich wie auch in Russland wurde die eigene Seite als Sieger dargestellt. Die Verluste insbesondere unter den Offizieren waren jedoch für Napoleon eklatant.