Heute Abend im TV: Evolution des Gewissens
(29.10.2014, 0:45 Uhr bei News & Stories auf SAT1)

Eckart Voland: wie ist die Gewissensmoral in die Welt gekommen?

Unter allen Tierarten besitzt der Mensch eine einzigartige Eigenschaft: das Gewissen. Nur etwa 3% der auf der Erde lebenden Menschen verfügen über dieses Unterscheidungsvermögen des Seelenlebens nicht. Die übrigen haben eine solche Instanz in sich, ob sie das wollen oder nicht, ob sie ihr folgen oder nicht. So lange Menschen sich in Übereinstimmung mit ihrer Gewissensmoral befinden, ist das Vorhandensein dieses „seelischen Muskels“ kaum zu bemerken. Handelt ein Mensch gegen sein Gewissen, dann beißt es. Der Biss kann tödlich sein. Er führt zu einer innerlichen Selbstaggression des Menschen gegen sich selbst. Die Pranke des Gewissens spüren nicht nur gute Menschen, die sich bei einem Fehltritt beobachten, sondern auch ausgewiesene Verbrecher wie Shakespeares Richard III. Nach der Beschreibung Darwins von den Regeln, die in der Evolution gelten, ist das Entstehen einer Gewissensmoral nicht ohne weiteres plausibel. Allgemein gilt: belohnt wird in der Evolution, was Fortpflanzungserfolg bringt, gleich ob auf gute oder böse Weise. Das Gewissen aber ist eine Eigenschaft, die den Menschen, die ihr folgen, nicht unbedingt Vorteile bringt. Das Gewissen fordert vielmehr auch gegen das eigene Interesse Folgebereitschaft.

Prof. Dr. Eckart Voland, Universität Giessen, hat mit seiner Mitautorin, der Psychologin Renate Voland die Evolution des Gewissens untersucht. Er hat interessante Gründe gefunden, wie es in der Evolution der Menschengattung notwendig zur Herausbildung des Gewissensorgans (nicht einfach zu verwechseln mit Moral oder Ethik oder Wertesystem) gekommen ist.

 

Alle aktuellen Sendungen der dctp finden sie online in unserem ► Catch-up Service


Sehen Sie dazu auch auf dctp.tv

► Die ethische Maschine

spiekermannWirtschaftsinformatikern Sarah Spiekermann erklärt Philip Banse die Idee einer Ethik-Maschine gegen das Menschenbild all jener, die Menschen für defizitär und nur durch technische Erweiterungen optimiert halten

 
 
 
 
 


► Was hilft mir mein Bauchgefühl

bauchgefuehlDer Mathematiker und Philosoph Blaise Pascal war als Rationalist Erfinder der Wahrscheinlichkeitstheorie. Zugleich aber stammt von ihm der Satz: “Das Herz hat einen Verstand, den der Verstand selbst nicht versteht.”

Die Gleichgewichte zwischen Ratio und Intuition sind das Forschungsthema von Prof. Dr. Gerd Gigerenzer, Direktor am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin. Wann ist es richtig, dass ich meinem Bauchgefühl vertraue? Wann ist es notwendig, dass ich allein den Kopf gebrauche?

Begegnung mit Gerd Gigerenzer aus Anlass seines neuen Buchs “Bauch-Entscheidungen: Die Intelligenz des Unbewussten und die Macht der Intuition.”


► Hoffnung als Realitätsprinzip

hoffnungLiebesfähigkeit ist die Grundlage der Hoffnung, obwohl Hoffnung keine Gründe braucht. Sie ist den Menschen von Geburt an als eine Art Kredit der Evolution eingepflanzt. Man nennt diese Fähigkeit, Hoffnung zu haben: das Urvertrauen. Bei jedem Neugeborenen kann man es beobachten.

Dr. Bernd Graff, stellvertretender Chefredakteur des Online-Auftrittes der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG, über die Verbindung von Liebe und Hoffnung als einen ganz prosaischen, sachlichen und notwendigen Zusammenhang. Ohne Hoffnung könnten wir nicht atmen!


► Der Tango der Verantwortung

TangoDer Arzt und Biologe Humberto Maturana von der Universität Santiago ist einer der Väter der modernen Systemtheorie. Er befasst sich mit den 3 Millionen Jahren, in denen die Menschen sich in ihrer gemeinsamen Art und Weise, Erfahrungen zu machen, eingerichtet haben. Liegt dieses Gemeinsame im Gehirn, in den Körpern, in der Umwelt, in der Sprache? Es ist fesselnd, wie Humberto Maturana die Fähigkeit Verantwortung festzumachen, aus der Vorarbeit von 300 000 Generationen ableitet. “Der Tango der Verantwortung” lautet in seinem spanischen Originaltext: “Jawohl, Herr Sergeant, ich trage die Mordwerkzeuge und alle Gemordete in einem Koffer mit mir, ja, ich stehe zu meinen Taten!”