Heute Abend im TV: Reuchlins unsterbliches Herz (15.10.2014, 0:45 Uhr bei News & Stories auf SAT1)

Mark Andres Oper WUNDERZAICHEN in Stuttgart

Eine eindrucksstarke Uraufführung eines zeitgenössischen Werks an der Staatsoper Stuttgart. Uraufführungen sind selten. Diese ist ein Glücksfall. Das Werk des französischen Komponisten Mark Andre beschreibt musikalisch vier Situationen auf dem Flughafen Ben Gurion. Der Humanist Johannes Reuchlin, der das erste deutsch-hebräische Wörterbuch verfasste und die Judenverfolgung (als glänzender Kirchenjurist) verdammte („niemand darf verurteilen, was er gar nicht kennt“), im 16. Jahrhundert gestorben, ist wiedergekehrt. In der fremden Umgebung von heute hat sein Herz noch Schwierigkeiten mit dem Schlagen. Die Welt der jetzigen Menschen und die spirituelle Welt, in der Reuchlin existiert, bewegen sich wie Parallelwelten. So etwas kann überzeugend nur in einem Opernwerk dargestellt werden.

Mark Andre hat Aufnahmen der Akustik der Grabeskirche zur Basis seiner Klänge gemacht, die in der Art Luigi Nonos und Helmut Lachenmanns „unerhörte Klangräume“ erschaffen. Insofern ist die Musik ein „Wunderzaichen“ (altdeutsche Schreibweise). Das gilt auch die Handlung. Die These des Stücks: „Ein einziger Ohrenzeuge ist mehr wert als 10 Augenzeugen, wenn es um Menschen geht, die der Wahrheit zugetan sind“.

Ein Auftragswerk der Staatsoper Stuttgart. Mit Unterstützung des Wissenschafts-kollegs in Berlin, des Goethe-Instituts in Tel Aviv, des Elektronikstudios des Südwestfunks Stuttgart und der Siemens-Stiftung.

 

Alle aktuellen Sendungen der dctp finden sie online in unserem ► Catch-up Service


Sehen Sie dazu auch auf dctp.tv

► Die russische Gräfin

russische_graefinEine geheimnisvolle Gräfin, ehemals als Verführerin in Paris tätig, erhielt von einem ihrer Liebhaber die Kenntnis von drei Karten, die ihrem Besitzer stets Gewinn bringen. Es sind die DREI, die ZEHN und das AS.
Der Held der Oper, die in St. Petersburg spielt, ein Mann mit dem deutschen Namen Hermann bedroht die Gräfin eines Nachts, um ihr das Geheimnis zu entreißen. Die Gräfin erschrickt und stirbt.
Ihre Enkelin, eine starke Persönlichkeit namens Lisa, hält den jungen Spieler für einen Mörder. Sie will sich dennoch nicht von ihm trennen. Das Schicksal zieht alle, Hermann und Lisa, in den Abgrund.

Porträt einer legendären Schauspielerin. Pique Dame von Peter Tschaikowsky und Alexander Puschkin an der Staatsoper Stuttgart. Inszenierung: Johannes Schaaf

 


► Betonköpfe der Liebe

betonkoepfeMit 16 Jahren schrieb Mozart sein Meisterwerk LUCIO SILLA. Der Tyrann Silla (in der Historie: Sulla) ist gierig auf die schöne Giuna, Tochter des von ihm ermordeten Marius. Sie aber liebt den Senator Cecilio.
Die Aufführung an der Staatsoper Stuttgart beginnt mit dem Finale: Silla verzichtet. Zu spät. Die Liebenden sind tot. So existiert, nach Mozart, das Gute selbst im Bösen, aber es kommt nicht rechtzeitig, um die Lebenden zu retten.

Musikalische Leitung: Konrad Junghänel. Dramaturgie: Albrecht Puhlmann. Chor: Johannes Knecht.

 


► Ukrainische Tragödie

ukraine-tragoedieLord Byron schrieb eine Versdichtung über einen ukrainischen Herrscher im 17. Jahrhundert, der an der Unbeherrschtheit seines Charakters politisch scheiterte: eine ukrainische Tragödie. Puschkin entwickelte den Stoff weiter. Peter Tschaikowski komponierte daraus eine wenig bekannte, aber überaus starke Oper mit dem Titel MAZEPPA. Dies ist der Name jenes ukrainischen Herrschers, der alle im eigenen Lande gegen sich aufbrachte, sich mit dem Westler Karl XII. von Schweden verbündete und mit diesem von Peter dem Großen in der Schlacht von Poltawa besiegt wurde. Diese legendäre Entscheidungsschlacht, durch die die Ukraine zu Russland kam, steht im Mittelpunkt der Oper.

Der Historiker und Politologe Martin Aust kommentiert Tschaikowskis Oper. Er erläutert historische und aktuelle Hintergründe und Gegensätze auf den Gebieten, die heute West-Ukraine und Ost-Ukraine heißen, deren Ursachen bis heute wirksam sind. Der Archäologe Dr. Burkhard Böttger ergänzt diese Kommentare von der archäologischen Seite: Ukraine und Krim in der Antike.

Spannend und informativ.