Neu im Catch-up Service: Vordenker der Vernichtung

Götz Aly über die Planer der neuen europäischen Ordnung

Die Planer des Dritten Reichs, die in den Jahren 1941 bis 1943 gigantische Aufgaben vor sich sahen aufgrund des Eroberungsfeldzugs Deutschlands gegen Russland, waren ganz junge Leute. Sie kamen aus den Debatten, die aufgrund der Wirtschaftskrise von 1929 entstanden waren, glaubten an eine neue Zeit und suchten ihre Lösungen aus dem Geiste einer “Zweckrationalität” wie sie vom Reichskuratorium für Wirtschaftlichkeit in Industrie und Handwerk seit 1921 entwickelt wurde. Wenn man diese jungen Planer nur als nationalsozialistische Fundamentalisten und Rassenfanatiker deutet, verkennt man und verkleinert man das Problem. Die Methoden der Rationalisierung, die die Vernichtung von Menschen in Kauf nimmt, sind heute in der Welt und in Europa nicht gestorben und sie haben sich damals oft nur äußerlich in den Rahmen von Rassentheorie und nationalsozialistischen Vorgaben eingepasst. Im Konflikt zwischen Effizienz und Ideologie gaben sie oft der Effizienz den Vorzug. In diesem Kontext entstanden Planungshorizonte bis zur Krim, geplante Hungersnöte, Massenmord als Konsens, Projekte der “Umvolkung”, eine Großraumpolitik gegen Minderheiten, Mordprojekte, das Madagaskar-Projekt (Umsiedlung europäischer Juden auf diese Insel) und nicht zuletzt die Vernichtungslager. Erst die Not der Rückzüge im Jahre 1943 machte den Plänen ein Ende. Sie lassen sich an dem Musterprojekt Zamosc in Polen in den Einzelheiten studieren.

Götz Aly hat in seinem Buch VORDENKER DER VERNICHTUNG. AUSCHWITZ UND DIE DEUTSCHEN PLÄNE FÜR EINE NEUE EUROPÄISCHE ORDNUNG den Zusammenhang dieser monströsen “Jugendkultur rationalistischen Geistes” dargestellt.

► Vordenker der Vernichtung, News & Stories vom 10.08.2014

 


Sehen Sie dazu auch auf dctp.tv

► Hitlers Heerführer von 1941

hitlers-heerfuehrerDer Vernichtungskrieg gegen die Sowjetunion im Sommer 1941 sollte ein Blitzkrieg werden. Fünfundzwanzig Heerführer verschiedener Ränge (darunter Panzergeneräle wie Guderian und Hoth, Strategen wie von Manstein, von Rundstedt und von Bock) führten den Angriff, der im Dezember in einer Katastrophe endete. Zu diesem Zeitpunkt waren traditionelles “Kriegshandwerk” und Kriegsverbrechen heillos miteinander vermischt. Privatdozent Dr. Johannes Hürter, Militärhistoriker, hat in seinem eindrucksvollen Buch HITLERS HEERFÜHRER das “Unternehmen Barbarossa” (wie die geheime Bezeichnung des Ostfeldzugs hieß), Hitlers Einfluss und die besonderen Charaktere der fünfundzwanzig Heerführer beschrieben.

Generäle in einem nicht ganz gewöhnlichen Krieg. Die Geschichte eines fachlichen und moralischen Zusammenbruchs.

 


► Der kalte Kosmos, an den Hitler glaubte

kalte-kosmos-hitlerAlles Leben und der Kosmos selbst stammen aus der Kälte. Zu Anfang der Welt stürzten Eismassen in einen feuerartigen Riesenstern. Aus diesem dramatischen Ereignis folgen alle späteren Entwicklungen.

Rüdiger Sünner, Verfasser des Buches “Die schwarze Sonne”, berichtet über Hanns Hörbigers Welt-Eis-Theorie. Hörbiger (Vater der beiden bekannten Ufa-Schauspieler), ein Ingenieur und Kosmologe, entwarf als eine Art Anti-Einstein eine Vision des kalten Kosmos. Hitler gehörte zu den festen Anhängern dieser Lehre.

 


► Todesmarsch der GIs

todesmarschRoger Cohen über das Schicksal gefangener US-Soldaten Ende April 1945. Sie wurden im Dezember 1944 in den Ardennen gefangen. In den unterirdischen Betriebsstätten der SS wurden sie als Arbeitskräfte widerrechtlich rekrutiert, ausgebeutet und zugrunde gerichtet. Ihr Todesmarsch zwischen den Fronten im April 1945 wurde legendär.

Roger Cohen, Leitartikler der NY TIMES und der INTERNATIONAL HERALD TRIBUNE beschreibt in seinem Buch “Soldiers and Slaves” das bittere Schicksal dieser kriegsgefangenen GIs.

 


► Das Vernichtungsprinzip

vernichtungsprinzipPrometheus erfand das Feuer. Ein Feuersturm vernichtete seine Geschöpfe: die Menschen. Der Historiker Jörg Friedrich über das prometheische Element im Krieg: Gaskrieg, Feuersturm nach Luftangriffen, das Vergeltungsprinzip als mächtige Illusion in der Bevölkerung, auf das die Propaganda antwortet. Jörg Friedrich über Erfahrungen des 1. Weltkriegs, die Vorbereitung des 2. Weltkriegs und dessen ganz anders geartete, aber nicht weniger barbarische Wirklichkeit.

Die von Neutronenbombe und Gaskrieg aufgeworfenen Fragen stellen sich im 21. Jahrhundert neu, wenn die Rüstung im Weltraum und der Raketenabwehrschild diskutiert werden. Dass zwischen Angriff und Verteidigung, sagt Jörg Friedrich, bei Fragen des Vernichtungsprinzips ein Unterschied bestünde, darin liegt der Trugschluss.

 


► Verbrechen in der Evolution

verbrechen-evolutionFriedfertige Völker waren nicht unbedingt die erfolgreichsten. Doch auch extrem kriegerische Völker gingen unter. Eine entscheidende Dynamik geht von Geld aus.