Heute Abend im TV: Jeder Zirkus hat ein Ende (Doppelprogramm über 90 Minuten, 25.06.2018, 0:30 Uhr bei 10vor11 auf RTL)

Ein 90-Minuten-Programm mit Hannelore Hoger, Thomas Gottschalk, Friedrich Kittler, Dirk Baecker, Andrea Komlosy, Jürgen Kocka, Olli Schulz, Helge Schneider, Michel Serres, Niklas Luhmann, Heiner Müller, Hans-Thomas Janka, Andrea Kunder, David Gross (Nobelpreisträger), Rainer Weiss (Nobelpreisträger), Karin Mölling, Sir Henry, Sophie Rois, Präsident Trump und vielen anderen Gästen.

 

Das Programm hat 9 Kapitel:

  1. Menschen haben zweierlei Eigentum: ihre Lebenszeit, ihren Eigensinn
  2. „Der Ton macht die Musik“
  3. „Lebenszeit als Währung“
  4. Vom Sternenzelt bis zur Planck-Länge
  5. Das Ballett der Macht. „Der Zirkus kommt in die Stadt“
  6. Der Tempel der Ernsthaftigkeit (die Oper)
  7. Menschen im Dialog
  8. „Die Liebe sieht nicht hin und schlägt hart auf“
  9. Zukunft 4.0. „Die Utopie wird immer besser, während wir auf sie warten“

Mit viel Musik, Information, Dialog, Bildern und Zusammenarbeit mit Partnern. Von Philosophie über Kunst und Wissenschaft bis zur „Abrüstung vom Sinnzwang“. So nah sind sich Helge Schneider und Michel Serres sonst nirgends gekommen.

Dies ist die 1509. und zugleich letzte Ausgabe des Kulturmagazins 10 VOR 11. Wie gesagt, zum Abschied mit Überlänge.

 

Alle aktuellen Sendungen der dctp finden sie online in unserem ► Catch-up Service


Sehen Sie dazu auch auf dctp

► Gärten der Information

dctp.tv bietet GÄRTEN DER INFORMATION. Wenn man das Internet mit einer Metropole wie New York vergleicht, dann entspricht dctp.tv dem CENTRAL PARK. Man benutzt ihn nicht als Büro, sondern zum Joggen, Sehen und Gesehen-Werden und man atmet frische Luft.
Das Programm besteht aus Themenschleifen. Eine Schleife hat zwischen 12 und 36 Videos, die jeweils einen Zusammenhang bilden und jede eine Länge von bis zu 140 Minuten hat. Mehrere Schleifen bilden einen KONTEXT (siehe Farben). Das Ganze ist work in progress. Ziel dieses Programms ist es, das PRINZIP INFORMATION exemplarisch und in Bewegtbild darzustellen: im Trubel des Online, dem TV gegenüber und in Kontakt mit der stürmischen Bewegung, in der die digitalen Medien heute jährlich mutieren.