Heute Abend im TV: Jenseits unserer Sinne (06.11.2017, 0:30 Uhr bei 10vor11 auf RTL)

Prof. Dr. Harald Weinfurter: Nachrichten aus der Quantenwelt

Unsere menschlichen Sinne sind nicht auf die Quantenwelt geeicht. Ebenso wenig wie auf das Durchwandern der Milchstraßen. Trotzdem schwimmt alles Leben in einem Meer von Elementarteilen und Quanten, die sich ganz anders verhalten als wir meinen.

Eine der interessantesten Fragestellungen im Verhalten der Quanten ist die sogenannte „spukhafte Fernwirkung“. Kommen zwei Photonen aus der gleichen Quelle, so bewirkt eine Beeinflussung des einen Geschwisters eine sofortige Reaktion des anderen, wie weit sie auch voneinander entfernt sein mögen. Zu diesem Paradoxon, das die Forscher Albert Einstein und Nathan Rosen zur Widerlegung dieser „spukhaften Fernwirkung“ aufgestellt hatten, das aber das Phänomen bestätigte, haben jetzt Münchner Quantenphysiker eine aufsehenerregende weitere Bestätigung geliefert. Ihre Versuchsreihe spielte sich zwischen zwei Kellern in der Nähe der Münchner Universität ab. Sie wiederholten den Versuch mit Photonen, die ihre Quelle in 600 Lichtjahre entfernten Sternen hatten. Diese Quelle konnte von keiner menschlichen Hand beeinflusst worden sein. So konnte das Einstein-Rosen Syndrom von letzten Zweifeln befreit werden.

Die Verschränkung von Elementarteilchen ist eine verblüffende Naturerscheinung, die sich mit menschlichen Vorstellungen schwer vereinbaren lässt. Theoretisch ist durch solche Fernwirkung die Teleportation möglich. Die Teleportation zerstört jedoch die Information des ursprünglichen Phänomens. Quantensysteme sind nicht kopierbar. Wird ein solches System teleportiert, verschwindet es an seiner Quelle. Wäre je die Teleportation eines ganzen Menschen möglich, entstünde er (aus purer Information) am neuen Ort und wäre am alten zerstört. Das wagt so leicht niemand.

Ein spannender Ausflug in die uns umgebende Welt der Quanten, in der man entweder REALISMUS oder LOKALITÄT haben kann, nie beides!

Der Quantenphysiker Prof. Dr. Harald Weinfurter berichtet.

 

Alle aktuellen Sendungen der dctp finden sie online in unserem ► Catch-up Service


Sehen Sie dazu auch auf dctp.tv:

► Das Flüstern der Elektronen

Die Attosekundenphysik beobachtet in Echtzeit die Elektronen in den Atomen. Eine Attosekunde (= 10-18 Sekunden) verhält sich zur Sekunde wie diese zum Anfang der Welt. Die Physiker, die sich mit diesen extrem kurzen und zugleich äußerst energiereichen Zeiten befassen, erzielen in diesen Jahren mit ihren Forschungen einen eklatanten Durchbruch. Prof. Dr. Reinhard Kienberger, Max-Planck-Institut für Quantenoptik, gehört zu den Begründern dieser Attosekundenphysik. Kienberger über den Durchbruch zur Attosekundenphysik.