Heute Abend im TV: Die Allzeitigkeit des Kriegs (17.07.2017, 0:30 Uhr bei 10vor11 auf RTL)

James W. Davis über die Aktualität von Klausewitz

Immer wieder gab es eine jüngere Generation, die behauptete: Carl von Klausewitz, der Verfasser des legendären Buchs VOM KRIEGE, sei nicht mehr aktuell. Dann erweist sich, dass das Chamäleon Krieg gerade in der Moderne immer erneut seine ältesten Seiten zeigt. So gehören der U.S.-General Peträus, der im Irak und in Afghanistan führte, und der neue nationale Sicherheitsberater von Präsident Trump, General McMaster, zu den Anhängern von Klausewitz. Besonders die Schriften über den Partisanenkrieg und den bewaffneten Volksaufstand sind von größter Aktualität. Klausewitz schrieb darüber im Interesse der Aufständischen (mit denen Napoleon nie fertig wurde). Die Theoretiker der „Counter Insurgency“ interessieren sich umgekehrt dafür, wie man einer Rebellion das Wasser abgräbt.

James W. Davis, Hochschullehrer und Dean an der Universität St. Gallen über die von ihm übersetzten Schriften von Klausewitz über den „Kleinen Krieg“. Ein wichtiger aktueller Beitrag in der transatlantischen Kommunikationsbrücke. Eine Begegnung am Rande der MSC mit James W. Davis und mit den als Theorie unverzichtbaren Gedankengängen von Klausewitz, wenn man etwas gegen die „wilde Aggression“ tun will.

 

Alle aktuellen Sendungen der dctp finden sie online in unserem ► Catch-up Service


Sehen Sie dazu auch auf dctp.tv:

► Verbündete sollen miteinander streng sein

Mit 21 Jahren war er schon Diplomat. Er war Mitarbeiter Kissingers im State Department; im Team mit Botschafter Holbrook war für das Krisenmanagement auf dem Balkan engagiert.

Botschafter a.D. John C. Kornblum über transatlantischen Brückenbau im Jahr 2002. Verbündete müssen miteinander robust umgehen.