Heute Abend im TV: Ich kann nicht streiken, wenn mein Arbeitsplatz zuhause ist (03.04.2017, 0:30 Uhr bei 10vor11 auf RTL)

Prof. Dr. Jürgen Kocka: Über den Wandel der menschlichen Arbeit
Durch Globalisierung und Digitalisierung hat sich in Europa die klassische Struktur der Betriebsarbeit nachhaltig verändert. Prof. Dr. Kocka, der als Historiker zu der Bielefelder Schule gehört, welche an die legendäre französische Schule der Annalen anknüpft, stellt diesen Wandel in einen Zusammenhang, bei dem man erkennt, dass in unserer Welt neben der digitalen Neuerung alle früheren Formen der Arbeit (bis hin zur Sklaverei) nebeneinander koexistieren. Vor allem auf der subjektiven Seite der Menschen bleiben wesentliche Merkmale der Arbeit „unbezahlt“ und „klassisch“. Stark verändert haben sich Ort und Zeit, in der die Arbeit stattfindet. Bei der Entstehung der Industriearbeit war die örtliche Nähe in den Fabriken und die physische Übersicht über die Produktionsprozesse ein Charakteristikum, das sich auf das Selbstbewusstsein der Arbeiter, ihre Fähigkeit zur Kooperation und Solidarität auswirkte und für die „Gegenwehr der Arbeit“ entscheidend war. Der Strukturwandel der Arbeit in Europa und in Industriezonen trifft gerade diese Seite der Arbeit im Kern.

Begegnung mit Prof. Dr. Jürgen Kocka.

 

Sehen Sie dazu auch auf dctp.tv:

► Digitale Revolution

Die Industrielle Revolution fragte: Kapitalismus oder Kommunismus? Die digitale Revolution definiert nicht Arbeit neu, sondern Wissen. Die Journalistin Mercedes Bunz vom Guardian erklärt, was das konkret für unsere Gesellschaft bedeutet.