Neu im Catch-up Service: Der Prozess des Sokrates

Der Verdacht eines “Justiz-Selbstmords”

In Zusammenarbeit mit den Berliner Philharmonikern widmete Ferdinand von Schirach in Berlin dem Tod des griechischen Philosophen Sokrates einen starken musikalisch-poetischen Abend.

Von dem Prozess des Sokrates berichten unabhängig voneinander seine Schüler Platon (in seiner “Apologie”) und Xenophon. Auffällig, sagt Ferdinand von Schirach, ist es, wie ungeschickt der Philosoph sich vor dem Gericht verteidigt. Er hätte sich auf eine zwei Jahre zuvor, bei Sturz der Aristokratie und dem Sieg der Demokraten, verkündete Amnestie berufen können oder auf die Meinungsfreiheit.  Dann hätte er freigesprochen werden müssen. Stattdessen provoziert er das Gericht, das aus 500 Richtern besteht, einer Art Volksversammlung. Schon seit dem Theaterstück “Die Wolke” von Aristophanes, in dem er als Spottfigur auftaucht, läuft ein “shitstorm” gegen den Philosophen. Er hatte enge Verbindung zur aristokratischen Partei, die den Demokraten verhasst war.

Nach athenischem Recht kann das Gericht entweder dem Antrag der Kläger (Todesstrafe) oder dem Gegenantrag des Angeklagten folgen, ein Drittes gibt es nicht. Sokrates hätte z.B. auf Verbannung plädieren und so die Todesstrafe vermeiden können. Er aber verlangte statt Strafe eine Belohnung.

In der Nacht nach dem Todesurteil sitzt der Philosoph im Kreise seiner Getreuen. Er opfert dem Arzt-Gott Asklepios einen Hahn und trinkt den Giftbecher bis zur Neige. Die Kunst hat diesen Augenblick viele Mal festgehalten. Eine stoische Haltung: Lieber stirbt er, als falsch zu leben. Die Haltung ist mit der Grundfrage nach dem Sinn des Lebens verknüpft und eine moderne Basis für den dichterischen Blick.

► Der Prozess des Sokrates (News & Stories vom 06.07.2016)


Sehen Sie dazu auch auf dctp.tv

► Tod des Seneca

tod-senecaSeneca war der Lehrer des Kaisers Nero und eine Zeit lang sein Minister. Danach befahl Nero dem Seneca, sich selbst zu töten. Die Einzelheiten dieses berühmten Todes hat Heiner Müller in einem seiner Texte beschrieben.

Das Ideal der von Seneca begründeten philosophischen Schule heißt: “Ataraxia” = unerschütterliche Ruhe.



► Das Böse und das Kriminelle

verbrechen300

Mit seinem Bestseller VERBRECHEN hat der Anwalt Ferdinand von Schirach auf Anhieb seinem juristischen Rang einen hohen literarischen Rang hinzugefügt. Noch in diesem Jahr erhält er den renommierten Kleist-Preis (Kleist-Preisträger sind z.B. Bert Brecht und Robert Musil). Wir haben diesem Autor und Anwalt die Frage vorgelegt: Gibt es das Böse? Ein Jurist philosophiert nicht, antwortet von Schirach, sondern er urteilt. Es geht ihm um die genaue Unterscheidung von “BÖSE” und “KRIMINELL”.

Alle Dinge sind wie sie sind, sagt Aristoteles. Sie gehorchen nicht den Begriffen. Man kann klar definieren, so von Schirach, durch welche Taten einer sich außerhalb des Gesetzes und zuletzt außerhalb der Gesellschaft stellt. Ganz schwer zu begreifen und zu definieren ist dagegen jene negative Grundströmung des Unheimlichen, das wir das Böse nennen und das wie ein SCHATTEN DER NATUR auf uns Menschen liegt.

Begegnung mit Ferdinand von Schirach.


► Salto Mortale der Philosophie

salto-mortaleEin Beispiel für “Philosophie im Zirkus”: Salto Mortale! Wir sehen Helge Schneider beschäftigt mit Grundfragen des Denkens.

Warum, fragt z.B. Martin Heidegger, gibt es überhaupt das Seiende und nicht vielmehr das Nichts? Der Schriftsteller Karl May ergänzt das mit dem Satz: “Du Null, du Nichts, du Loch in der Natur.” Der Dichter Heinrich Böll setzt die philosophische Frage mit dem Satz fort: “Der Feierabend des Nicht-Künstlers ist die Arbeitszeit des Clowns.”

Helge Schneider, Akrobat im Clownsgewand, erwidert: “Nichts, das ist mir schon zu viel.”

Zirkus muss Zirkus bleiben! Mit Musik. Mit Helge Schneider.


► Schirachs Tabu

schirachs-tabuFerdinand von Schirachs Buch „Verbrechen“ handelt von Fällen, die er aus seiner Anwaltstätigkeit kannte. Jetzt publizierte er einen Roman mit dem Titel „Tabu“. Auch hier zeigt sich seine enorme Erfahrung aus den Gerichtssälen.

Es geht um den Hamlet-Stoff als eine moderne Kriminalgeschichte. Der Held verliert seinen Vater und muss miterleben, dass die Mutter unter Niveau neu heiratet. Es kommt zu einem vertrackten Tatbestand, einem „Mord ohne Leiche“. Für den Helden geht es um eine „Ermittlung gegen sich selbst“. Wer bin ich? Für den Autor geht es zugleich um den Prozess der Wahrheitsfindung und um die ihn nachdrücklich interessierende Verteidigung des Rechtsstaats, die vor allem in der Grauzone der Sachverhalte eine Herausforderung erhält.

Von Schirachs Roman von 2014 und eine Begegnung mit dem Autor.


► Leibniz und das Teuflische

leibniz-teufelFür den Philosophen Leibniz gibt es in der Welt keinen Platz für das wahrhaft Böse. Der Kosmos und das Innere der Menschen besitzen eine “prästabilisierte Harmonie”. Wie bringt der große Denker den Terrorismus und den alltäglichen Egoismus in seinem Weltbild unter?

Prof. Dr. Hans Poser, Vizepräsident der Leibniz-Gesellschaft berichtet.