Heute Abend im TV: Bachs Sohn: Eine musikalische Rarität von Philipp Emanuel Bach (11.07.2016, 0:30 Uhr bei 10vor11 auf RTL)

Der renommierte Konzertpianist Michael Rische bei der Einspielung eines Klavierkonzerts des unterschätzen Bach-Sohnes

Bekanntlich zog Bach seinen elegant komponierenden Sohn Friedemann dem trotzigen, ernsten Philipp Emanuel vor.  In Respekt und im Widerstand gegen den Vater schuf Philipp Emanuel Bach ein großes Werk. Zeitweise war er musikalischer Bestimmer am Hofe Friedrich des Großen. Die Nachwelt hat ihn unterschätzt.

Engagierten Musikern wie Michael Rische ist es zu verdanken, dass sein verschollenes Werk wiederentdeckt wird. Das von Rische eingespielte Klavierkonzert ist eine kostbare Rarität.

 

Alle aktuellen Sendungen der dctp finden sie online in unserem ► Catch-up Service


Sehen Sie dazu auch auf dctp.tv:

► Das Ruinengesetz in der Musik

bachPierre Boulez, einer der großen Dirigenten und Komponisten unserer Zeit, hat bisher keine Oper geschrieben. Heiner Müller entwickelte vor seinem Tod mehrere Entwürfe für ein Opernlibretto für Pierre Boulez. Ansatzpunkt war für Heiner Müller dessen TRISTAN und ISOLDE Inszenierung in Bayreuth und die Eindrücke aus dem japanischen Bunraku-Theater, in dem Marionetten die Hauptrollen spielen, die Marionetten-Führer sprechen und im Hintergrund Sänger und Musiker Musik machen: die klassische Oper in ihre Elemente zerlegt. Für Pierre Boulez steht ebenfalls fest, dass nur ein gewisses Maß von Zerstörung der traditionellen Oper ein radikales, modernes Musiktheater möglich macht. Man muss in der Musik die Ruinen nicht fürchten. Jede Orchesteraufführung, sagt er als Dirigent, ist bereits eine Ruine. In der Musik gilt das Ruinengesetz: aus dem freigelegten Material ensteht das Neue.