Heute Abend im TV: Das Auge des Präsidenten (13.06.2016, 0:30 Uhr bei 10vor11 auf RTL)

Begegnung mit Charles A. Kupchan, Europa-Direktor im Nationalen Sicherheitsrat der USA

Im Weißen Haus bildet der Nationale Sicherheitsrat die Agentur, die zwischen dem Willen des Präsidenten und den großen politischen Ressorts der USA vermittelt. Der Sicherheitsrat hat zu tun mit dem Außen- und dem Verteidigungsministerium, dem Kongress und den Realitäten in der Welt draußen. Charles A. Kupchan ist der Europa-Direktor dieser Institution.

Er und sein Team sind ein wesentlicher Teil der „Sinnesorgane“, mit denen das Weiße Haus auf die Welt blickt. Wenn am selben Tag eine Krise in Zentralafrika, eine zweite in Bezug auf die Spratley-Inseln im Chinesischen Meer, ein Zwischenfall im Osten der Ukraine und eine Zuspitzung in Syrien aufeinander treffen, sieht man, wie wichtig die Filterung des „absurden Zuviel“ an Informationen für das Entscheidungszentrum der USA ist. Was soll man weglassen? Was muss unbedingt vor die Augen des Präsidenten?

In seinem zivilen Beruf, den er ausübte, bevor er unter Clinton und jetzt erneut unter Obama in den Staatsdienst trat, war Prof. Dr. Charles A. Kupchan Universitätslehrer an Georgetown University in Washington. Spezialgebiet: Konflikte und Friedensschlüsse in der europäischen Geschichte seit dem 13. Jahrhundert. Sein bekanntestes Buch heißt: „Wie aus Feinden Freunde wurden“, eine erfahrungsreiche geschichtliche Analyse, die von der legendären Konföderation der 5 Irokesenstämme im mittelalterlichen Amerika bis zum Ursprung der Schweizer Kantone im europäischen Mittelalter reicht. Historische Erfahrung bildet einen guten Spiegel für die aktuell-politische Verantwortung, mit der Charles A. Kupchan täglich konfrontiert wird.

Begegnung mit Prof. Dr.  Charles A. Kupchan.

 

Alle aktuellen Sendungen der dctp finden sie online in unserem ► Catch-up Service


Sehen Sie dazu auch auf dctp.tv:

► Der Todeskuss

spionIm Verhältnis zwischen den Nationen spielen Frauen eine besondere Rolle. Für diesen Satz erhielt der KGB-erfahrene Präsident Putin im deutschen Bundestag Sonderapplaus. Der Satz gilt im besonderen Maße für die Geheimdienste. Spioninnen wie Mata Hari, Oberleutnant (ausgezeichnet mit dem EK 1), und die dänische Baronin Carla Jesse gehören zu den leistungsstarken Frauen, die sich in der Spionage bewährten. Carla Jessens Trick war der Todeskuss. Sie bestrich die Lippen mit einem Gift sie küssende deutsche Offizieren wurden ausgeschaltet und ihrer Akten beraubt. Umgekehrt beklagt aber der Spionageexperte a.D. Erich Komorowski, daß es schwer ist, die eigenen Agentinnen vor Liebeserlebnissen zu schützen.