Neu auf dctp.tv: Kampf um das Nordmeer

Christoph Seidler über das ARKTISCHE MONOPOLY

Am Nordpol suchen fünf Mächte ihre Interessen zu wahren: Russland, Kanada, Norwegen, Dänemark und die U.S.A.. Die dicke Eisdecke, welche die Polarkappe bisher bedeckte, beginnt rasant zu schmelzen. Wird es über die Ausbeutung des Nordens einen Kalten Krieg geben?

Christoph Seidler, Wissenschaftsredakteur im Berliner Büro von SPIEGEL ONLINE, berichtet.

► Kampf um das Nordmeer (News & Stories vom 13.11.2011)


Sehen Sie dazu auch auf dctp.tv

► Krisen löst man, ehe es zu spät ist

krisen-loesenDie Herausforderungen an die Sicherheit werden härter. Abwehr von Cyber-Krieg, der Anti-Terrorismus, Verbot von Waffenhandel, Sicherung der Energieversorgung, Verteidigung: Aufgaben wie diese gehören zu den Kerngebieten moderner Politik. Nichts davon entspricht mehr dem klassischen Kriegsbild Napoleons oder der Weltkriege.

In Großbritannien liegt die Verantwortung für Sicherheit und Anti-Terrorismus bei der Ministerin Baroness Pauline Neville-Jones. Bei der NATO ist Dr. Jamie Shea, Assistant Secretary General, zuständig für EMERGING SECURITY CHALLENGES.


► Vom Baikal nach Alaska

baikal-alaskaKlaus Bednarz reiste und filmte die Strecke, auf der ein Teil der frühen Menschheit von Mittelasien durch Sibirien und über die Beringstraße nach Alaska einst wanderte. Es geht um Gebirge, Ebenen, Tundra, eine Meeresstraße, um die kältesten Zonen der Welt und auch einige der an Bodenschätzen reichsten Gebiete, die auf ihren Goldrush warten. Klaus Bednarz hat hierzu einen Bildband, ein Buch und drei große Fernsehfilme veröffentlicht.

Klaus Bednarz im Gespräch.


► Das Prinzip der harten Hand / Vizeadmiral a.D. Ulrich Weisser berichtet über gefährliche Zonen der Sicherheitspolitk

harte-handWeltpolitik ist nicht sentimental. In vielen Fällen gilt das Prinzip der “harten Hand”. Man kann es aber auch falsch anwenden, z.B. wenn man die Nerven einer anderen Großmacht malträtiert und das Problem erst hervorbringt, das man lösen will. Diese falsche Anwendung liegt derzeit der Politik des Westens gegen Russland zu Grunde.

Vizeadmiral a.D. Ulrich Weisser, ehemals Leiter des Planungsstabs der Bundeswehr und Sicherheitsexperte, berichtet.


► Das Eisbär-Genom

eisbaergenomFrüher hielt man die Eisbären für eine Abzweigung der Braunbären, die vor 150 000 Jahren stattgefunden haben sollte. Jetzt wurde durch Untersuchung des vollständigen Genoms der Eisbären festgestellt, dass beide Arten sich parallel, gleichzeitig, und zwar seit 600 000 Jahren spezialisiert haben. Die Könige des Nordpols tragen also nicht nur gewaltige Fettmassen an ihrem Körper, sondern besitzen auch eine gewaltige Erfahrungsmasse in ihren Genen, die am Überlebenskampf im Eis so geschult ist. Haben sie deshalb eine Chance, heute als Gattung die Klimaveränderungen und die zerstörerische Begegnung mit dem Menschen zu überleben? Wie weit reichen die Auswege? Wie lebt dieses “größte Landraubtier der Erde” in seiner täglichen Praxis?

Prof. Dr. Axel Janke, Evolutionsgenetiker an der Universität Frankfurt/Main, ist Experte für das Eisbärengenom. Die Einbrüche in das Habitat der Bären erfolgen derzeit zu plötzlich. Es ist deshalb nicht sicher, dass der Erfahrungsschatz der vergangenen 600 000 Jahre ausreicht, um der Gefahr des 21. Jahrhunderts die Stirn zu bieten.


► Die NATO im Zeitalter des Risikos / Dr. Jamie Patrick Shea, Leiter der Politischen Planungsabteilung der NATO, über die Wandlungsfähigkeit des Bündnisses

natoUnmittelbar nach dem Zusammenbruch des Imperiums im Jahr 1991 gab es Momente, in denen Beobachter behaupteten, die Bedeutung der NATO gehe gegen Null. Im Jahr 2009 ist dieses Bündnis um zahlreiche Mitgliedsländer erweitert und es beschäftigt sich damit, seine Rolle in Georgien und in anderen Bereichen im Süden und Südwesten Russlands zu befestigen und zu erweitern. Was heißt in solchem Zusammenhang SICHERHEITSARCHITEKTUR FÜR EUROPA UND DEN ATLANTIK?

Jamie Shea war ursprünglich Sprecher der NATO und ist heute Leiter von deren politischer Abteilung, die für Planung und Strategien zuständig ist.
Dr. Jamie Patrick Shea über die Wandlungsfähigkeit der NATO.


► Als Biologe in Russlands Norden

biologe-nordenDer Norden Russlands zählt teilweise zur Arktis. Dies gilt besonders für den Insel-Archipel Nowaja Semlja. Hier liegt das Forschungsgebiet des Biologen und Ökologen Dr. Glasow. Die Tiere, die er hier untersucht, kommen von den Reisfeldern Thailands herangeflogen und nisten an den extrem kalten Küsten im Norden Russlands. Oft bringen sie aus dem Süden Pestizide in den Norden, wo diese nur langsam abgebaut werden. Ein Teil des Weltwetters wird von dieser nördlichen Zone mitbestimmt.

Der Biologe Dr. Glasow hat aber auch eine Topografie der Tiere in der 10-Millionen-Stadt Moskau geschrieben. Im Kreml, sagt er, singen 4 000 Nachtigallen. Es gibt in Moskau nicht nur 10 Mio. Bewohner, sondern auch 10 Mio. frei lebende, teils wilde Tiere.


► PUTIN – Vom Straßenkämpfer zum Präsidenten

putinUnter den Staatslenkern der Gegenwart wird über keinen so viel gerätselt wie über Wladimir Putin. Katja Gloger hat als Moskau-Korrespondentin eines deutschen Wochenmagazins ihn aus der Nähe beobachtet. Ist er waghalsig? Ist er mehr Schachspieler oder eher Muskelmann?

Eine ganze Spezialabteilung von Image-Buildern und Propagandisten umgibt ihn täglich und begleitet ihn auf allen Wegen. Wenn er bei seinem Besuch in Griechenland das Klostergelände auf dem Berg Athos besucht und auf dem Weg dahin neben dem von ihm gesteuerten Geländewagen ein Esel herläuft, der wie von Gott gesandt stehenbleibt, wenn Putins Fahrzeug anhält und dann mit ihm weiterläuft, darf man nicht annehmen, dass das Zufall ist oder spontan geschieht. Es ist inszeniert. Im Hintergrund der Inszenierungen aber steht ein „Mann mit Eigenschaften“.

Der Ursprung von Putins Temperament liegt, so Katja Gloger, bereits in der Art wie er aufwuchs. Sein Vater, Arbeiter und später Funktionär, gehörte zu den Verteidigern von Leningrad im Zweiten Weltkrieg. Seine Mutter, Hauswartsfrau und später Leiterin einer Organisation, hat ihn stark geprägt. Als junger Straßenkämpfer musste er sich im Leningrader Milieu – im Körperbau kleinwüchsig und kompakt wie sein Vater – bei Gleichaltrigen mit Energie und mit Fäusten durchsetzen.

Man sieht den jungen Putin während der Wende in Deutschland. Er versteht es – im Stich gelassen von der Westgruppe der Roten Armee, die er herbeiruft, weil Demonstranten die Niederlassung des KGB stürmen wollen – den Sturm abzuwenden durch Überredung. Mit einem Eisschrank und einem Schrottauto (als Entgelt seiner Arbeit in Deutschland) gelangt er 1991 nach St. Petersburg. Er gehört und bekennt sich zu der Gruppe, die damals nicht in die Wirtschaft ging und Oligarch wurde, sondern die – ähnlich wie die deutschen Offiziere in der Reichswehr nach 1918 – sich untereinander verbanden, um weitere Verluste des Landes abzuwehren. Diese Seite seines Charakters ist nicht inszeniert, sondern echt. Sie macht ihn für Gegner gefährlich.

In unserer politisch unruhigen Zeit ist es wichtig, die Akteure gut zu kennen. Man muss den Fehler von 1914 vermeiden, als sich die „Schlafwandler des Jahrhundert“ gegenseitig falsch einschätzten. Zu solcher besserer Kenntnis ist Katja Glogers kritischer Blick auf Putin ein guter Beitrag.


► Der Händler seltener Erden

haendler-erdenZu den kostbaren Ressourcen in der Welt gehören nicht nur Gold, Platin und Silber, sondern jene Schwermetalle und Metalloxyde, die man SELTENE ERDEN nennt.

Derzeit besitzt China eine Art Monopol auf diese Rohstoffe und sperrt sie gelegentlich für den Weltmarkt. Der Spekulant Tøre Andersen, mit Sitz in Grönland, bekämpft diese Monopolbildung. Gibt es Aussicht, unter dem Eispanzer Grönlands nach den seltenen Erden zu schürfen? Wie handelt man mit dem seltenen Stoff?

Peter Berling als Händler seltener Erden.


► Die Stimme Russlands in Brüssel / Dmitri O. Rogosin über die Reibungsflächen zwischen NATO und Russland

russlands-stimmeEin gekündigter Rüstungskontrollvertrag, der Aufbau von Raketenstellungen in Polen und Tschechien, Andeutungen eines NATO-Beitritt Georgiens und der Ukraine, der Fall Kosovo, die Gefährdung der Transitwege nach Kaliningrad, die Zukunft von Sewastopol, des Hafens der russischen Schwarzmeerflotte: zwischen der NATO und Russland gibt es mehr Probleme als Gespräche und Lösungsvorschläge. Die Konflikte haben sich in den 8 Jahren vor Obamas Amtsantritt auf beiden Seiten gehäuft. Die offenen Herausforderungen stellten zum 60jährigen Bestehen der NATO auch Fragen an diese Organisation.

Dmitri Olegowitsch Rogosin ist der Ständige Vertreter Russlands in der NATO und auch Ständiger Vertreter seines Landes in Kaliningrad. Er ist Vorsitzender einer eigenen Partei in Russland und war langjähriger Vorsitzender des Außenpolitischen Ausschusses der DUMA. In Brüssel ist er zuständig für die Krisenbewältigung.

Begegnung mit Dmitri Rogosin.