Neu im Catch-up Service: Es geht nichts über Reparaturerfahrung

Begegnung mit Prof. Dr. Wolfgang M. Heckl

Für die Märkte und auch für erfindungsreiche Ingenieure ist die Neuerung, die Neuanschaffung, das Wegwerfen des Alten ein Ideal. In Notzeiten (nach Ende des 2. Weltkriegs bei uns im Jahre 1945 zum Beispiel) weiß man das Gegenteil zu schätzen: die Reparaturerfahrung. Sie ist heute der einzige Weg, sagt Prof. Dr. Heckl, der das größte Technikmuseum Europas leitet, aber persönlich auch eine Reparaturwerkstatt besitzt, das in ein technisches Gerät eingebaute Wissen selber zu erfahren. Produkte, in denen der Zugang zur Reparatur (wie heute üblich) künstlich versperrt wird, damit man sie bei Versagen wegwirft und neue erwirbt, verdummen den Nutzer.

Das PRINZIP REPARATUR liegt der gesamten Evolution zugrunde. Prof. Dr. Heckl ist Nano-Physiker. In der Physik der Elementarteilchen und in dem sich darauf aufbauenden Leben sind intelligente Reparaturmechanismen versteckt ohne die nichts Lebendiges entstünde und nichts Biologisches sich erhalten könnte. Es gibt deshalb eine „Philosophie des Reparierens“, die bis zum Charakter vordringt und mit bloßem Konservativismus nicht verwechselt werden soll.

Begegnung mit Prof. Dr. Wolfgang M. Heckl, Direktor des Deutschen Museums München.

► Es geht nichts über Reparaturerfahrung (News & Stories, Sendung vom 13.01.2016)


Sehen Sie dazu auch auf dctp.tv

► Der wertvollste Schrottplatz der Welt

schrott300

Niemand in Namibia darf Rohdiamanten mit sich führen. Es sind seit der Jahrhundertwende Vorkehrungen getroffen, dass aus dem Minengelände der Diamanten-Minen keine Rohdiamanten herausgeschmuggelt werden können. Deshalb dürfen keine Gegenstände dieses Gelände verlassen, die größer sind als die Röntgengeräte, die jeden beim Verlassen der Mine durchleuchten.
Alle ausrangierten Bagger, Autoreifen und Geräte werden deshalb auf einem Schrottplatz innerhalb des Minengeländes gelagert. Inzwischen entstand daraus der wertvollste Schrottplatz der Welt. Es finden sich hier Panzerwagen von 1914 und alle Raritäten des technischen Zeitalters. Im Übrigen heißt der gegen Diebstahl gesicherte Teil der Namibwüste seit der Zeit der deutschen Besatzung: The Sperrgebiet.

Peter Sartorius, Leitender Redakteur der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG, der die Dreharbeiten selbst durchführte, berichtet.


► Schraube verloren, Werkzeug vergessen

werkzeug300

Helge Schneider improvisiert im Orbit aus Anlass der Hubble-Reparatur und verliert dabei Geld im All.