Neu im Catch-up Service: Ich bin Hirnforscher

Nobelpreisträger Prof. Dr. Thomas Südhof über die enorme Potenz unseres Denkorgans

Thomas Südhof ist ein Grenzgänger zwischen Europa und den USA. Er gehört zu den weltweit bedeutendsten Hirnforschern. Am milliardenschweren Human Brain Project ist er beteiligt. Vor etwa 800 Millionen Jahren, sagt er, entwickelten sich aus urzeitlichen Lebensformen die Tiere. Was sie von Anfang an auszeichnet, sind chemische und später elektrische Botenstoffe und Signale, die die lebendigen Reaktionen ausmachen. Aus dieser internen Kommunikation (“empfindender Zellen”) entwickeln sich Nerven und Hirn.

Die Potenz dieser Gehirne, vor allem die des menschlichen, ist enorm. Dies ist paradoxerweise der Unbestimmtheit und Ungenauigkeit der Informationsübertragung zwischen den Synapsen, den Verbindungs- und Nahtstellen zwischen den Elementen des Gehirns, zu verdanken. Gerade die Unbestimmtheit gibt die Chance für die Ausweitung der Information. In ihr besteht die Plastizität des Denkorgans.

Dieses Gehirn, das untrennbar mit dem Körper verknüpft ist, bleibt auch für die modernste Forschung ein Rätsel. Ein Schwerpunkt der Forschung von heute bezieht sich auf die Krankheiten des Geistes, von denen Thomas Südhof annimmt, dass wir deren organische Basis künftig erkennen werden.

Es gibt wenige Personen in der Welt, die so überzeugend sagen können “Ich bin Hirnforscher” wie Prof. Dr. Südhof.

Spannend und informativ.

► Ich bin Hirnforscher – News & Stories, Sendung vom 19.11.2014


Sehen Sie dazu auch auf dctp.tv

► Die Gedächtnisprüfmaschine

gedaechtnispruefmaschineDas menschliche Gehirn ist ein Kosmos für sich. Die Hirnforscher bestätigen: Es ist 100.000 Mal mehr mit sich selbst befasst als mit den Informationen, die von den Sinnen und aus der Außenwelt kommen. Und zugleich ist dieses Gehirn verschränkt mit dem Gehirn anderer Menschen, den Institutionen, der Vorgeschichte. Das Gehirn ist ein gesellschaftliches Wesen. Es vermag zu kooperieren und es ist in wesentlichen Teilen aus Kooperation entstanden.

Seine Evolution, seine Vielfalt und seine Lebendigkeit macht das Gehirn, obwohl es keine Person ist, “nicht spricht und sich nicht verhält” interessant für eine SOZIOLOGIE DES GEHIRNS. In seiner neuesten Publikation, die er einen Versuch nennt, hat Dirk Baecker eine solche Neurosoziologie entworfen. Außer auf die Ergebnisse der modernen Hirnforschung stützt er sich auf die Konzeptionen von Immanuel Kant und Sigmund Freud. Es zeigt sich, dass in deren Theoriegebäude, ebenso wie in den Forschungen Heinz von Foersters und Jean Piagets, ein materieller Kern steckt, der die intime Arbeitsweise der Gehirne exakt deutet.

Prof. Dr. Dirk Baecker, Zeppelin-Universität Friedrichshafen, berichtet.


► Das flexible Gedächtnis

gedaechtnis-flexibelProf. Dr. Eric R. Kandel, Columbia University New York, gilt als “Einstein der Hirnforschung”. Im Jahr 2000 erhielt er den Nobelpreis für Medizin für seine Forschungen über die biologischen Grundlagen des Geistes. An einer sehr einfachen Schnecke, die besonders große Nervenzellen besitzt, dem “Seehasen”, entdeckte er Proteine, aus denen das Langzeitgedächtnis besteht.

 
 


► Das Gehirn als Bausatz (Falling Walls 2013)

gehirn-bausatzKarlheinz Meier, Professor für experimentelle Physik an der Universität Heidelberg und Co-Direktor des Human Brain Project, erklärt Philip Banse, wie er das menschliche Gehirn mit elektrischen Bauteilen nachbaut – und wie weit er damit bisher gekommen ist.