Neu im Catch-up Service: Rein Gold

Elfriede Jelinek, Richard Wagner und die Finanzkrise

Elfriede Jelinek, Nobelpreisträgerin für Literatur, hat in gewaltigen Monologen und Dialogen Wagners RING DES NIBELUNGEN in Texten paraphrasiert und umgedeutet. Die Staatsoper im Schillertheater zu Berlin hat in einer kollektiven Zusammenarbeit mit Schauspielern, Sängern, dem besten Wagner-Orchester, nämlich, der Staatskapelle Berlin, unter Verwendung von Materialien aus dem RING DES NIBELUNGEN ein Gesamtkunstwerk geschaffen.
Musikalische Leitung: Markus Poschner. Inszenierung: Nicolas Stemann. Dramaturgie: Benjamin von Blomberg. Kompositorisches Neuarrangement: Robert Coleman.

Wagners RING DES NIBELUNGEN setzt das Erlösungspotential der Liebe gegen Vertragsbruch und Scheitern der Götter. Daher: GÖTTERDÄMMERUNG. Elfriede Jelinek hält es für einen Irrtum, sich auf die Liebe als Erlösungsmacht zu verlassen. Götter und Liebe sind längst, lässt sie ihre Protagonisten sagen, durch das Geld ersetzt. Viel Religion steckt in diesem Geld. Die Aufführung zeigt verblüffend einprägsame Szenen, so die zwischen Siegfried, von einem Schauspieler gesungen, und Brünnhilde, von einer klassischen Sängerin gestaltet. Sie erreicht im Liebesduett das hohe C, Siegfried nicht: “No more heroes anymore”. Siegfrieds Todesmarsch reimt sich auf diesen Song von The Stranglers.

Ein verblüffendes Musiktheater-Ereignis.

Spannend und informativ.

► Rein Gold (News & Stories, Sendung vom 21.09.2014)


Sehen Sie dazu auch auf dctp.tv:

► Das Kraftwerk der Gefühle

kraftwerk-gefuehle

Der Komponist Luigi Nono lehrt uns, dass man die filmischen Methoden, also Totale, Großaufnahme, Montage auch auf Musikaufnahmen anwenden soll: daher Orchesterperspektiven mit Michael Gielen. So zeigt man, sagt Nono, Fragmentierungen, die die besondere Qualität von Richard Wagner kenntlich machen.

 
 


► Die Börsenastrologin

boersenastrologin

Es ist ein Irrtum, dass irdische Mächte die absurden Vorgänge der Finanzkrise verursachen könnten. Vielmehr bringt Saturn in der Waage im Zweikampf mit Uranus im 6. Mondknoten, falls die Ephemeriden glühen, das Chaos zustande, das menschliche Gesellschaften allein nicht bewirken können. Die Börsenastrologin berichtet.

 
 


► Welchen Roman erzählt die Börse

roman-boerse

Prof. Dr. Joseph Vogl über die Poesie, die Reichtum schafft. Was ist Poesie? Börsenwerte und Geld erzählen Geschichten. Das machen auch die Romane. In beiden Medien, im Fiction-Roman und an der Börse, werden Netze der Fantasie gewoben.
Die Romane bewahren diese in den Netzen enthaltene Erfahrung auf. Der Börsencrash dagegen zerreißt das Netz.
Der Kulturforscher Prof. Dr. Joseph Vogl über die Poesie, die Reichtum schafft.