Neu im Catch-up Service: Ein Vormittag mit Anselm Kiefer

In dem groß angelegten Atelier des Künstlers Anselm Kiefer in Croissy bei Paris stehen in großen Hallen in Arbeit befindliche Bilder, aber auch Sammlungen von Requisiten, die in künftige Werke des Meisters eingearbeitet werden. Nicht nur Farben, sondern die Natur selbst und die Elektrolyse in großen Wannen helfen bei der Gestaltung der Bilder.

In dem Gespräch geht es um das Bühnenbild, das Anselm Kiefer für die Oper OTELLO von Gioachino Rossini an der Mailänder Scala entwirft. Außerdem um das Verhältnis des Malers zur Erfahrung des Ersten Weltkriegs. Was sagt Robert Musil über Kausalität und Zufall? Wann schreibt Anselm Kiefer statt zu malen? Und was schreibt er? Überhaupt geht es um die Schrift, die Buchstaben in seinem Werk und den verlorenen Buchstaben im spirituellen Alphabet. Was heißt: Planet Erde ist ein Wasserplanet? Kann man das malen? Wie stellt man den Teufel dar? Wie würde Anselm Kiefer die letzte Wanderung Hölderlins von Bordeaux nach Deutschland durch den Süden Frankreichs in seinem Werk beschreiben? Wann arbeitet die Kunst mit Auslassung, wann gegenständlich? Auch was ungegenständlich scheint bleibt für Kiefer immer gegenständlich.

► Ein Vormittag mit Anselm Kiefer – News & Stories vom 03.08.2014

 


Sehen Sie dazu auch auf dctp.tv

► Michael Ballhaus: Mit Licht kann ich zaubern

ballhausFür ein Drittel des Zeitraums, der die Filmgeschichte umfasst (es gibt Kino seit 1895), hat Michael Ballhaus für den Film gearbeitet. Vor seiner Kamera standen Stars wie Leonardo DiCaprio, Robert De Niro und Jack Nicholson; er drehte mit Regisseuren wie R.W. Fassbinder, John Redford, Frank Coppola und Martin Scorsese. Er ist der berühmteste Kameramann Deutschlands. Nach einem besonders harten Drehtag berichtet er von seinen Erfahrungen. Was ändert sich für den Film in der digitalen Welt? Welche Besonderheiten des klassischen Films behalten ihr Potenzial in dieser neuen Umgebung?

 


► 10 000 Dinge mit einem Pinselstrich

pinselstrichJiwei Li, Künstler und Designer, hat zu Ehren von 5 000 Jahren chinesischer Kultur eine Installation errichtet. Dabei musste er gezielt Lücken lassen – keine leichte Entscheidung. Zudem verlief der Bau der Installation nicht unfallfrei. Jiwei Li über die Visualisierung seines Denkens.

Tagged on: ,