Heute Abend im TV: 30. April 1945 (27.04.2014, 0:30 Uhr auf SAT1) – Ein Doppelprogramm über 90 Minuten

Der Tag, an dem Hitler starb und die Westbindung der Deutschen begann

Man sieht Menschen mit weißen Fahnen. Sie suchen nach dem rechten Weg, sich dem übermächtigen Gegner zu ergeben und die Beschießung ihrer Ortschaft zu verhindern. Ein ganzes Volk zieht an diesem Tage Bilanz. Anders als 1918 geht es (für die erdrückende Mehrheit) darum, eine Zeit abzuschließen und einen Neuanfang zu setzen.

Noch immer gibt es deutsche Widerstandsinseln in Berlin, in Mähren, in den Alpen, im Baltikum oder in La Rochelle. Noch immer wird Propaganda betrieben und die unterirdische Rüstungsproduktion liefert noch Waffen. Zugleich überall Flucht und der beherrschende Gedanke: wo und wie bringe ich mich und meine Familie in Sicherheit?

An diesem Tag, einem Montag, versuchte jeder, der es vermochte, über die Elbe in Richtung Westen zu gelangen und dort möglichst eine amerikanische Einheit zu finden, die der Gefangennahme zustimmt. In den Stunden dieses Tages entstand im Bewusstsein der Deutschen die sogenannte Westbindung, die sich später noch im Wiederaufbau der Adenauerzeit auswirkte.

Ein 90-Minuten-Doppelprogramm. Mit Historikern und Experten wie Prof. Dr. Bernd Wegner, Prof. Dr. Bernhard R. Kröner, Dr. John Zimmermann, dem Forensiker Mark Benecke und vielen anderen. Mit Bruno Ganz, Helge Schneider und Peter Berling als Darstellern. Mit Hitlers Todeshoroskop, einem Bericht seines letzten Leibwächters und den Erlebnissen des letzten Gärtners auf dem Reichsparteitagsgeländes in Nürnberg, sowie mit zum Teil unveröffentlichtem Filmmaterial.

Eine eindrucksstarke Dokumentation eines geschichtsträchtigen Tages im Vorgriff auf den 70. Jahrestag des Kriegsendes im Jahres 2015.


Zu diesem Thema finden Sie das neue Buch von Alexander Kluge hier:

30. April 1945: Der Tag, an dem Hitler sich erschoß und die Westbindung der Deutschen begann


Sehen Sie dazu auch auf dctp.tv

Bomben über Halberstadt

Bomben über HalberstadtSiegfried Gebser, später als Dokumentarfilmer tätig, war als Kind Zeitzeuge des vernichtenden Angriffs auf Halberstadt am 8. April 1945, der in rund 20 Minuten die Stadt zerstörte. Er beschreibt die Einzelheiten des Geschehens, wie er sie erlebt hat. Er schildert aber auch den selbstbewussten Löschangriff einer Berufsfeuerwehr, die aus dem Ruhrgebiet entkommen war und nach dem Angriff Teile der Unterstadt rettete.


► Bruno Ganz spielt Adolf Hitler

Bruno Ganz spielt Adolf Hitler

In dem Film DER UNTERGANG spielte Bruno Ganz den deutschen Reichskanzler in seinen letzten Tagen im Führerbunker in Berlin. Wie spielt man als Schweizer und als Schauspieler eine historische Figur, die so sehr von Zeitgeschichte und Schuld gesättigt dasteht, und den fast jeder Historiker etwas anders beschreibt? War Hitler ein Monstrum? Ein Hysteriker? Ein Mann mit besonderen Begabungen? Ein durchmischter Charakter? Oder alles zusammen? Begegnung mit Bruno Ganz. Zu dessen 70. Geburtstag.


► Heim zur Hölle

Heim zur HölleWie eine “fliegende Industrieanlage”, mehrstöckig geordnet in combat boxes, erscheinen die Bombergeschwader über der Stadt. Sie “saturieren” die Zerstörung, indem sie die Wirkung von Sprengbomben und Brandbomben sowie ihre Angriffsschneisen “überlappen”.
Der Historiker Jörg Friedrich, Verfasser des Buches “Der Brand”, beschreibt die Intensivierung des Bombenkriegs gegen die deutschen Städte ab März 1945, einem Zeitpunkt, an dem solche Angriffe das Kriegsende kaum noch beschleunigen konnten.